Startseite » Allgemein » Der Dunajec – die Radtour der besonderen Art

Der Dunajec – die Radtour der besonderen Art

0
Shares
Pinterest Google+

Fahrradreisen nach Polen haben in ihrer Popularität Radtouren durch Deutschland oder die Niederlande längst überholt. Der Grund: Polen weist eine besondere Naturvielfalt, die jedem Radfahrer auch bei einer Tour über mehrere Wochen hinweg eine unvergessliche Erholung bietet. Polen führt zur Slowakischen Republik hin eine natürliche Grenze: Es handelt sich um den Grenzfluss Dunajec, der von der Tatra aus rund 250 km nach Krakau führt. Der Fluss selbst – und der begleitende Radweg – führt durch die Beskiden und durch das Pieniny-Gebirge. Insgesamt wirken die hohen Gebirgsketten beeindruckend, die über die gesamte Strecke hinweg zu sehen sind. Der Radfahrer kann wählen – entweder reichen ihm Naturerlebnisse oder er hält sich noch einige Tage lang in Krakau auf. Beides wird auch von www.innatoura-polen.de empfohlen.

Krakau – die mittelalterliche Stadt von hoher Bedeutung

Krakau wurde im 9. Jahrhundert gegründet und es lässt sich nachvollziehen, dass im heutigen Stadtbereich schon seit 20.000 Jahren menschliche Siedlungen bestanden. Die Stadt hat heute 760.000 Einwohner und ist in eine Metropolregion eingebettet, die 8 Millionen Menschen (in einem Umkreis von 100 Kilometern) umfasst. Der Ort ist heute ein wichtiger Biowissenschafts- und Technologiestandort und spielt für die Wissenschaft allgemein, die Kunst und die Kultur in Polen eine entscheidende Rolle. Auch nicht zuletzt traditionelle und bekannte Filmstudio macht Krakau immer wieder zum Ziel ausländischer Investitionen. Die Stadt legt hohen Wert auf Umweltschutz – dies wird an den Ufern der Flüsse deutlich und in den rund 40 Parks, die innerhalb der Stadt für Erholung sorgen. Die mittelalterlichen Bauten (entstanden zwischen 1300 und 1700) wurden während des 2. Weltkriegs nicht zerstört. So ist die Burg Wawel (ein Schloss aus der Renaissance) und die Kathedrale noch erhalten ebenso wie ein mittelalterlicher Bürgerbau. Rund 100 Klöster und Kirchen bieten einen nahezu unerschöpflichen Einblick in die Geschichte der Stadt – ebenso präsentieren rund 30 Museen Ausstellungsstücke aus dem ganzen Land.

Previous post

Per Hundeschlitten durch Norwegens Schönheit

Next post

Drei auf einen Streich: Suedamerika entdecken

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei − zwei =