Startseite » Reisen » Wo das Skifahren zu Hause ist – Telemark

Wo das Skifahren zu Hause ist – Telemark

0
Shares
Pinterest Google+

Henrik Ibsen ist hier geboren und der Abfahrtsstil des Telemarkens wurde innerhalb der südnorwegischen Provinz erfunden. Die Telemark vereint Schärenidyll mit markanten Bergriesen und präsentiert sich ebenso wald- wie pistenreich. Reisende werden auf Schneeschuhwanderungen dem Liebreiz des Dörfchens Vrådal erliegen. Die winzige Gemeinde wird nur von 215 Menschen bewohnt und gilt dennoch als eines der attraktivsten Wintersportzentren Norwegens. Gleich hinter der pittoresken hölzernen Kirche schlängeln sich Wanderwege durch märchenhafte Winterwälder und formieren für Langläufer das Paradies auf Erden. Über Stunden hinweg vermag man nur das Flattern der Skier und den eigenen Atem zu vernehmen. Die Schneekristalle glitzern mit der Sonne um die Wette und immer wieder blicken Waldbewohner über beeindruckend hohe Wechten. In Vrådal sagen sich nicht nur Fuchs und Hase „Gute Nacht“. Die Region ist auch für ihren Biber- und Elchreichtum bekannt. Auf Safaris führen erfahrene Guides zu den Behausungen der Tiere und erklären dabei anschaulich, wie die putzigen Zeitgenossen die Natur Norwegens beeinflussen.

Die Skigebiete der Telemark

Zu den bevorzugten Aktivitäten in der Telemark gehört selbstverständlich das Skilaufen. Die Wörter „Ski“ und „Slalom“ stammen allesamt aus dem Norwegischen und wurden von Sondre Norheim, einem wahren Wintersportpionier geprägt. Im Jahre 1825 in Morgedal geboren, galt er seiner Zeit als der beste Abfahrer und Skispringer der Welt. Sein Geburtshaus ist zu besichtigen; für die Winterspiele 1994 wurde am alten Herd des Holzhauses das Olympische Feuer entzündet. Unweit davon liegen die herrlich präparierten Pisten von Lifjell oder Rauland. Ausführlichere Informationen über die vielen Skigebiete Telemarks finden Reisenden beispielsweise unter www.winterurlaub-in-norwegen.de. Besonders hervorzuheben sind die weitläufigen Abfahrten nahe Gaustablikk. Auf 20 Kilometern Länge empfangen Wintersportler dort Pisten aller Schwierigkeitsgrade. Noch vielfältiger ist das Angebote, das leidenschaftlichen Langläufern zuteil wird. Zwischen 800 und 1150 Höhenmetern winden sich Loipen durch die Wälder und schenken herrliche Weitblicke auf malerische Kleinode.

Mystik und Eleganz der Polarnacht

PolarlichtAuch wenn das Polarlicht in Südnorwegen nicht zu den täglichen Naturphänomenen zählt: Hin und wieder färbt sich der Himmel über Skien und den anderen hübschen Gemeinden in den schillerndsten Farben ein. Rote, grüne und manchmal auch violette Erscheinungen huschen über das nächtliche Firmament und versprühen Mystik und Eleganz. Den alten Wikingern waren die sogenannten Aurora borealis nicht geheuer. Sie hielten sie für Vorboten des Unheils. Wie falsch die rauen Nordmänner damit lagen, beweist sich in so mancher sternenklaren Nacht in der Telemark. In scheinbar endlosen Wellenlinien, exakten Bögen oder als Strahlen jagen die Polarlichter über die Hügelberge um den Nisser-See und spiegeln sich tausendfach in dessen Fluten. Wem ein solcher Anblick von der Natur geschenkt wird, darf dies gerne als gutes Omen deuten. Obwohl ein Winterurlaub in Norwegen es nicht nötig hat, erfährt er mit ihnen eine Aufwertung und wird den Reisenden wohl zeitlebens in bester Erinnerung bleiben. Die fantastischen Wintersportmöglichkeiten und hübschen Landschaften tun ihr Übriges!

Previous post

Radreise durch Polen - eine Tour für Naturliebhaber

Next post

Spuren im Schnee: Ein Streifzug durch das norwegische Wintermärchen

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 4 =