Startseite » Reisetipp » Zwischen Olivenhainen hindurch Kassandra entdecken

Zwischen Olivenhainen hindurch Kassandra entdecken

0
Shares
Pinterest Google+

Am südwestlichen Ausläufer der griechischen Insel Chalkidiki befindet sich Kassandra, umgeben vom Thermaischen Golf auf der einen und vom Toronäischen Golf auf der anderen Seite. Durch seine Form bildet Kassandra einen Teil von „Poseidons Dreizack“.

Die Topografie der Insel

Ein abwechslungsreiches Gelände tut sich den Besuchern dieser Gegend dabei auf. Der Norden von Kassandra ist eben und durch die Landwirtschaft bestimmt, während die Landschaft gegen Süden hin etwas hügeliger wird mit bis zu 400 Metern hoch gelegenen Anhöhen. Die Küstengebiete sind vermehrt touristisch orientiert. Dies mag angesichts der Menge an Sandstränden nicht weiter verwundern. Besonders zu beeindrucken weiß Kassandra mit seinem türkisfarbenen Meer. An einigen Abschnitten kann es dabei durchwegs auch felsiger sein. Vom Strand aus lässt sich sogar der weiter westlich gelegene Olymp erblicken, das höchsten Gebirge Griechenlands.

Sehenswertes auf Kassandra

Größere Städte gibt es auf Kassandra nicht, dafür aber umso mehr Dörfer, die auch den Charakter dieser Gegend ausmachen. Viele dieser Dörfer sind in ihrem Kern über mehrere Jahrhunderte hinweg unverändert geblieben. Historisch bedeutend sind so die Orte Kalithea und Nea Fokea. Das Innere von Kassandra lädt zu einer Art Entdeckungsreise ein. Problemlos kann man sich vor Ort ein Auto anmieten und schon geht es los. Asphaltierte Straßen, wie man es aus Deutschland kennt, gibt es hier aber kaum. Vielmehr handelt es sich um Schotterstraßen, die von Feldern und Olivenbaumplantagen umsäumt werden. Zu entdecken gibt es dafür aber einiges. Von Heilquellen über malerische Kapellen bis hin zu Tempelbauten. An den Straßenrändern lädt in nahezu regelmäßigem Abstand eine Bar zu einem kurzen Verbleib ein.

Den nächsten Urlaub auf Kassandra verbringen

Kassandra ist als Ferienregion absolut im Kommen. Auch für Singlereisende bietet Kassandra eine Vielzahl an Möglichkeiten. Wer sich somit näher für Kassandra interessiert, der kann sich alle notwendigen Informationen dazu auf der Internetseite www.sunwave.de holen.

Previous post

Mit dem Rad entlang des Rheins durch die Niederlande

Next post

Radtour im Berliner Umland: Zum Werbellinsee und weiter zum Mueggelsee

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + 20 =