Home»Reisetipp»Robben, Steine und der Heilige Magnus – Whisky Reise auf die Orkney-Inseln

Robben, Steine und der Heilige Magnus – Whisky Reise auf die Orkney-Inseln

0
Shares
Pinterest Google+

Nördlich der schottischen Küste liegt mit den Orkney-Inseln ein verwunschenes Archipel. Rund um das Mainland reihen sich teils winzige Eilande auf, die Reisenden anheimelnde Impressionen bescheren. Sattgrüne Wiesen, schroffe Felsklippen und beschauliche Dörfchen tragen zum einnehmenden Charme der Region bei. Unternimmt man mit Paulis Places einen Streifzug durch jene Landschaft, trifft man auf architektonische und historische Juwele. Signifikantes Aushängeschild der Inselkultur ist die Bedeutung, die man dem Nationalgetränk beimisst. Auf einer Whisky Reise vermag man nicht nur optisch die Seele der Orkneys zu erfahren. Mit allen Sinnen kann man sich die Schönheit des Naturraums sprichwörtlich auf der Zunge zergehen lassen.

Idyllische Spaziergänge

Einen landschaftlichen Höhepunkt erleben Besucher mit dem Brough of Deerness. Die Halbinsel liegt auf Mainland und wird von phantastischen Felsformationen dominiert. Der Brough war vor Jahrmillionen von der Küste abgebrochen und zu einer Gezeiteninsel geworden. Nagen die salzigen Zungen des Atlantiks wüst und ungestüm an seinen Flanken, zeigt sich der Steinklotz unzugänglich. Ähnliches gilt für den Brough of Birsay. Weniger rau, dafür aber bei jeder Flut eine Welt für sich, lädt das Eiland zu einem idyllischen Spaziergang ein. Durch den Schlick des abströmenden Ozeans überwindet man den Sund und genießt die Ruinen eines vormaligen Klosters. Pittoresk wirkt der kleine, unbemannte Leuchtturm des Brough.

Kulturgut Whisky

Die Highland Park-Brennerei lädt zu einem Exkurs in die Welt des Whiskys ein. Als eine der wenigen Destillationen Schottlands vereint man in alter Tradition alle Arbeitsschritte noch unter einem Dach. Interessierten wird anschaulich der Produktionsablauf des Kulturguts aufgezeigt. Gleich nebenan erhebt sich der Turm „Des Lichts des Nordens“. Diesen Beinamen trägt die stolze St.-Magnus-Kathedrale und präsentiert sich ihrem Betrachter mit zahllosen sakralen Schmuckstücken. Den stimmungsvollsten Hafen der Region besitzt Stromness. Neben den Wikingern und Pikten zog und zieht dessen malerische Lage auch tierische Besucher an. Westlich der Kleinstadt können Reisende einen Ausflug zu den Seehundbänken unternehmen.

Previous post

Das "Heim der Riesen" und ein Heiliger - Wandern in Suednorwegen

Next post

Mit dem Rad entlang des Rheins durch die Niederlande

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.