Startseite » Reisetipp » Brasilien: Haie, die im Sueßwasser leben

Brasilien: Haie, die im Sueßwasser leben

0
Shares
Pinterest Google+

Ursprünglich floss der Amazonas in die entgegengesetzte Richtung. Bevor der Großkontinent Gondwana, bestehend aus Afrika, Südamerika, Australien und Indien am Ende des Jura zu zerbrechen begann, existierte der Amazonas bereits. Er bahnte sich aller Wahrscheinlichkeit nach vom Ennedi-Massiv im heutigen Tschad seinen Weg gen Pazifik. Vor 130 Millionen separierte sich Südamerika, die Anden begannen später in die Höhe zu wachsen und der große Strom musste sich einen neün Weg suchen. Die Fluten sammelten sich im Amazonasbecken und formten eine gewaltige Seenlandschaft. Als sich die Küstenregion am Atlantik schließlich absenkte, erlangte der Amazonas jenes Antlitz, dass man noch heute auf einer unter www.ruppertbrasil.de gebuchten Reise bestaunen darf.

Produktiver Lebensraum

Diese gewaltigen Umwälzungen in der Natur führten dazu, dass sich noch dieser Tage Exoten in den Wässern finden. Der Bullenhai beispielsweise gleitet tausende Kilometer vom Ozean entfernt durch den Rio Negro oder Rio Madeira. Die besonderen Umstände haben eine Flora und Fauna entstehen lassen, wie sie weltweit einmalig ist. Auf Brasilien Reisen in den mit Abstand produktivsten Lebensraum der Erde einzutauchen, bedeutet den Atem anzuhalten. Auf jedem Quadratzentimeter Waldboden krabbelt, kreucht oder schlängelt sich eine seltene Spezies und im Wasser gleiten alleine 1500 verschiedene Fischarten dahin.

Baumriesen und Sümpfe

Jahrhundertealte Baumriesen recken sich bis zu 40 Meter in die Höhe, ausgedehnte Sümpfe umarmen das labyrinthartige System der Nebenflüsse und rosafarbene Delfine laden Reisende zu einem einmaligen Bad ein. Die Botos, wie sie von den indigenen Völkern entlang des Flusses genannt werden, leben nur selten in Gruppen. Sie bevorzugen die ruhigen, weniger strömenden Seitenarme und besitzen ein sonniges Gemüt. Da sie überaus anmutige Schwimmer sind, ranken sich zahllose Legenden um sie. Die Indios erzählen sich, dass die Amazonasdelfine nachts aus dem Wasser steigen und sich in attraktive, junge Männer verwandeln. Es gibt mehr als eine Geburtsurkunde am Rio Negro, die den Boto als angeblichen Vater nennt.

Previous post

Rundreisen durch das Herz Suedostasiens

Next post

Tauchen in der "Weichkorallenhauptstadt der Erde"

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × eins =