Startseite » Allgemein » Rundreisen durch das Herz Suedostasiens

Rundreisen durch das Herz Suedostasiens

0
Shares
Pinterest Google+

Roter Fluss und Mekong bescheren Vietnam den Beinamen „Bambusstange mit zwei Reisschalen“. In der Mitte extrem schlank und in Nord und Süd mit fruchtbaren Deltas gesegnet, existieren unterschiedlichste Landschaften. In der Halong-Bucht recken sich 1969 Felsinseln aus dem Ozean und vereinen sich zu einem zauberhaften Labyrinth. In Hanoi schlendert man durch das „Viertel der 36 Gassen“ und besucht ein Wasserpuppentheater sowie das Wohnhaus von Ho Chi Minh. Nach einem Aufenthalt in Saigon verlockt das kleine Hü zum Verweilen. Eine Verbotene Stadt nach Pekinger Vorbild, der idyllische Parfum-Fluss und die Thien Mu-Pagode warten bei einer Asien Reise auf ihre Entdeckung.

Kambodscha verdankt seine größten Sehenswürdigen dem Mekong. Der Neun-Drachen-Fluss schenkt dem Betrachter romantische Impressionen und führt eine weltweite Einzigartigkeit herbei. Der Tonle Sap-See entwässert über den gleichnamigen Fluss in ihn. Führt der Mekong nach dem Monsun Hochwasser, ändert der Tonle Sap seine Richtung und fließt als einziger Strom der Erde rückwärts. Unweit seiner Fluten erhebt sich Angkor Wat. Schon im 10. Jahrhundert errichtete man weitläufige Kanäle und kleine Teiche. Inmitten dieser amphibischen Landschaft recken sich die drei großen Stupas des monumentalen Baus in den Himmel. Dichte Regenwälder und die einer Lotusblüte nachempfunden Türme ergeben ein exotisches Panorama von magischer Schönheit.

Wer mit www.geoplan-reisen.de in Laos Station macht, besucht Vang Vieng. Als einzige tatsächliche Touristenhochburg des Landes verfügt die Stadt über eine stimmungsvolle Silhoütte. Rund um die Häuserzeilen türmen sich steile Karstberge auf, in denen es riesige Höhlen zu durchstreifen gibt. Der Nam Xong bahnt sich hier ungestüm sein Flussbett und lädt zum Raften und Baden ein. Den breitesten Wasserfall des Globus erleben Reisende hingegen im Landessüden. Der Mekong fächert sich zuvor in der Region „Viertausend Inseln“ zu einem gewaltigen See auf und wirkt behäbig. Unvermittelt rauscht er anschließend über eine 10 Kilometer breite und 21 Meter hohe Kaskade hinab.

Previous post

Zwischen Urwald und vereisten Vulkanbergen

Next post

Brasilien: Haie, die im Sueßwasser leben

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf − 1 =